"Eine Organisation ist nur so gut wie ihre Führung". In den knapp 150 Jahren ihres Bestehens fanden sich immer wieder engagierte Führungskräfte, die maßgeblich dazu beitrugen, dass sich die Feuerwehr Kösching letztendlich zu einer schlagkräftigen Stützpunktfeuerwehr entwickelte. Nachfolgend finden Sie hier alle Kommandanten und Vereinsvorstände seit Gründung der Wehr im Jahre 1871.

Kommandanten

1871 bis 1883:    Alois Hierdegen

1883 bis 1892:    Thomas Hallermeier

1892 bis 1894:    Anton Burgmaier

1894 bis 1899:    Max Burgmaier

1899 bis 1909:    Alois Hierdegen

1909 bis 1925:    Josef Amann

1925 bis 1942:    Georg Braun
Georg Braun trat am 28. Mai 1905 der Köschinger Wehr bei. Dieses Datum bezeichnete der Vollblutfeuerwehrmann stets als seinen "zweiten Geburtstag". Recht schnell übernahm Braun Verantwortung in Führungspositionen. So wurde er 1912 zum Zugführer bestellt. Die Ernennung zum "Adjutanten" - dem heutigen stellvertretenden Kommandanten erfolgte sieben Jahre später. Die Position des Kommandanten nahm Georg Braun nach seiner Wahl am 8. Februar 1925 ein. Nach dem vorläufigen Ende seiner Amtszeit wurde er 1942 zum Ehrenkommandanten ernannt.

1942 bis 1945:    Thomas Ott
Im Jahre 1941 wurde der Titel "Kommandant" per Gesetz abgeschafft und in "Wehrführer" geändert. Als solcher hatte Thomas Ott eine schwierige Aufgabe zu bewältigen: Er musste die Köschinger Wehr in den letzten Kriegsjahren leiten. Da die jungen Kameraden zum Kriegsdienst einberufen wurden, mussten auch Damen, Hitlerjungen und die Senioren an den Feuerlöschgeräten ausgebildet werden.
Zusammen mit Zugführer Max Heidl leitete Ott auch die Einsätze nach den Bombenangriffen in Augsburg, München, Feldkirchen und Ingolstadt. Am 11. Juni 1945 erklärte er seinen Rücktritt vom Amt des Wehrführers bzw. Kommandanten.

1945 bis 1949:    Georg Braun
Auf Ansuchen des Bürgermeisters Simon Diepold übernahm Ehrenkommandant Georg Braun im Jahre 1945 nochmals die Führung der Köschinger Wehr, welche er bis 1949 innehatte. Der Feuerwehr blieb Braun aber weiterhin erhalten. So fungierte er von 1953 bis 1968 als Schriftführer und Chronist. In den 65 Jahren seiner Mitgliedschaft übte der "Frogner Schorsch" fast permanent ein Amt aus. Zusätzlich zu seinem Engagement in seiner Heimatwehr fungierte er im Bezirk Ingolstadt-Land von 1933 bis 1949 als Oberkreisbrandmeister.

1949 bis 1956:    Johann Liepold

1956 bis 1960:    Georg Mühlbauer
Mit Georg Mühlbauer hatte die Feuerwehr Kösching lange Jahre einen Kreisbrandmeister in ihren Reihen. Aufgrund dieser Ernennung gab Mühlbauer sein Amt vergleichsweise schnell ab.

1960 bis 1990:    Thomas Huber
Stolze dreißig Jahre stand Thomas Huber an der Spitze der Freiwilligen Feuerwehr Kösching.
Huber hatte sich um die Wehr verdient gemacht! So wurden unter seiner Führung ein Gerätehaus gebaut und erweitert, 15 Fahrzeuge beschafft sowie unzählige Sondergeräte gekauft - wie etwa der hydraulische Rettungssatz oder die ersten Funkmeldeempfänger.
In der Generalversammlung 1990 wurde Thomas Huber zum Ehrenkommandanten ernannt.

1990 bis 1995:    Raimund Huber
Der Posten des Kommandanten blieb in der Familie! So wurde Raimund Huber zum Nachfolger seines Vaters gewählt. Raimund Huber fungierte vor seiner Tätigkeit als Kommandant bereits fünf Jahre als Stellvertreter. Aus persönlichen und beruflichen Gründen musste Huber den "Chef-Posten" jedoch 1995 niederlegen.
Während seiner gesamten Amtszeit konnte er auf Herbert Brunner als stellvertretenden Kommandanten zählen.


1995 bis 2001:    Rudolf Haas
In die Amtszeit von Rudolf Haas fielen unter anderem das 125jährige Gründungsfest sowie die Beschaffung von drei Feuerwehrfahrzeugen. Ebenso wurden die ersten Ausrüstungsgegenstände für den Gefahrgut- einsatz gekauft.
Während seiner Kommandanten-Zeit standen ihm Herbert Brunner und anschließend Georg Liebhard als Stellvertreter zur Verfügung.



2001 bis 2011:    Georg Liebhard
Nach fünf Jahren als "Vize" wurde Georg Liebhard 2001 zum Kommandanten gewählt. In den nachfolgenden zehn Jahren konnte unter anderem das Gerätehaus erweitert und saniert werden. Auch die Beschaffung von zwei Fahrzeugen wurde verwirklicht. Aufgrund "fehlender Zeit" trennte sich Liebhard nach insgesamt 15 Jahren an der Führungsspitze vom Posten des Kommandanten.
Als Stellvertreter standen ihm in der Zeit von 2001 bis 2007 Jürgen Weigl und im Anschluss Erich Haag zur Seite.

2011 bis Heute:    Jürgen Meier
Seit dem 29. Juni 2011 steht die Freiwillige Feuerwehr Kösching unter der Führung von Jürgen Meier. Bereits seit 1990 engagiert sich Meier in der Wehr. Durch sein Fachwissen qualifizierte er sich früh als Zugführer und Gefahrgutspezialist. Über viele Jahre hinweg fungierte er als Leiter des Atemschutzes bei seiner Heimatwehr. Aber auch über die Ortsgrenzen hinaus bringt sich der hauptberufliche Feuerwehrmann ein. So fungiert er "nebenbei" als Fach-Kreisbrandmeister für die Bereiche Strahlenschutz und Gefahrgut im Landkreis Eichstätt. Den Posten des Vize-Kommandanten hat Markus Würzburger inne.

Vorsitzende

1871 bis 1903:    Josef Burgmaier

1903 bis 1906:    Max Burgmaier

1906 bis 1919:    Max Heidl

1919 bis 1953:    Albert Sailer
Stolze 34 Jahre stand Albert Sailer an der Spitze des Feuerwehrvereins.
Sailers Engagement im Feuerlöschwesen reichte über seine Tätigkeit bei der Köschinger Wehr hinaus. So war er viele Jahre "Bezirksfeuerwehrvertreter" (vergleichbar mit dem heutigen "Kreisbrandmeister") für den Bezirk "Ingolstadt Land".
Als "krönenden Abschluss" seiner Vorstandstätigkeit bei der Freiwilligen Feuerwehr Kösching kann man die Weihe einer neuen Standarte im Jahre 1951 bezeichnen.

1953 bis 1968:    Max Heidl
Max Heidl trat der Freiwilligen Feuerwehr Kösching am 20. Juli 1919 bei. Im Jahre 1925 wurde er zum "Rottenführer" und fünf Jahre später zum Zugführer ernannt. In den Jahren 1941 und 1944 besuchte er die Feuerwehrschule Regensburg, um seine Kenntnisse im Feuerlöschwesen zu erweitern. Viele Jahre fungierte Heidl als stellvertretender Kommandant und als Maschinist des Löschfahrzeugs LF 15 - auch bei den Einsätzen nach den Bombenangriffen während des zweiten Weltkriegs.
In der Generalversammlung am 12. April 1953 wurde Heidl zum Vorsitzenden gewählt. Ein Höhepunkt während seiner Amtszeit stellte zweifellos die Weihe der Vereinsfahne im Jahre 1968 dar. In Anerkennung seiner Verdienste um Feuerwehr Kösching wurde Max Heidl zum Ehrenvorsitzenden ernannt.

1968 bis 1978:    Max Mayer
In der Generalversammlung 1968 wurde der "Ammerbauer" Max Mayer zum Nachfolger von Max Heidl gewählt. In seine Amtszeit fiel unter anderem das große Feuerwehrfest zum hundertsten Geburtstag der Köschinger Wehr.
Auch nach Beendigung seiner Amtszeit engagierte sich Mayer noch im Verein! So war er unter anderem Mitglied des Festausschusses, welcher für das 125- jährige Gründungsfest 1996 gebildet wurde.

1978 bis 1997:    Egidius Nunner
Knapp zwei Jahrzehnte stand Egidius Nunner an der Vereinsspitze der Freiwilligen Feuerwehr Kösching. Nach Beendigung seiner Amtszeit wurde Nunner zum Ehrenvorsitzenden ernannt.

1997 bis 2013:    Thomas Schmidt
16 Jahre bekleidete Thomas Schmidt das Amt des Vorsitzenden. Schon vor seiner Wahl im Jahre 1997 engagierte sich Schmidt acht Jahre als zweiter Vereinsvorstand. Als Festleiter trug er maßgeblich dazu bei, dass das 125jährige Gründungsfest im Jahre 1996 ein Erfolg wurde. Auch das Anwachsen des Mitgliederbestands auf über 500 Personen ging auf das besondere Engagement von Thomas Schmidt zurück!
Während seiner Zeit als Vereinschef standen ihm Heinrich Paintner und anschließend Raimund Wittmann als Stellvertreter zur Seite.

2013 bis 2017:    Raimund Wittmann
Im Jahre 1986 trat Raimund Wittmann der Feuerwehr Kösching bei. Schon in jungen Jahren wurde er - aufgrund seiner Tätigkeiten als Gerätewart und zweiter Fahnenträger - in den Verwaltungsrat berufen. Dort wirkte er unter anderem im Festausschuss zum 125-jährigen Gründungsfest mit. Im Jahre 2007 wurde er zum Vize-Vorstand gewählt, ehe er sechs Jahre später den Posten des ersten Vorsitzenden übernahm. Noch heute tragen die ersten Faschingswägen und das alljährliche Christbaumaufstellen seine Handschrift.

2017 bis Heute:    Christian Wittmann
Christian Wittmann gehört der Freiwilligen Feuerwehr Kösching seit März 2000 an. Bereits kurz nach seinem Eintritt wurde er zum Sprecher der Jugendfeuerwehrleute gewählt. Heute fungiert Wittmann als Gruppenführer und Atemschutzausbilder in der aktiven Wehr. Ebenso wirkt er bei der Öffentlichkeitsarbeit mit.
Nach vierjähriger Tätigkeit als Stellvertreter wurde Christian Wittmann im Februar 2017 zum ersten Vereinsvorstand gewählt. Als neuer Vizevorsitzender wurde Stefan Lechermann bestimmt.