Bürgermeisterin

"In den Grenzen ihrer Leistungsfähigkeit müssen die Kommunen gemeindliche Feuerwehren aufstellen, ausrüsten und unterhalten sowie die notwendige Löschwasserversorgung bereitstellen." Unter Artikel Eins des bayerischen Feuerwehrgesetzes ist somit geregelt, dass das Feuerwehrwesen eine Pflicht- aufgabe der Gemeinden darstellt!

Die Köschinger Wehr versteht sich somit auch als Abteilung der Gemeinde - vergleichbar wie etwa der Bauhof oder das Einwohnermeldeamt. Im Unterschied zu den "Rathaus- abteilungen", werden die anfallenden Aufgaben und Arbeiten jedoch nicht von regulär bezahlten Angestellten erledigt, sondern von ehrenamtlichen Helfern!

Oberste Feuerwehrfrau im Markt Kösching ist Bürgermeisterin Andrea Ernhofer. Gemeinsam mit den Verwaltungsmitarbeitern unterstützt sie das Engagement "ihrer" drei Feuerwehren, wo immer es geht.

 

Kommandanten

Die Führung innerhalb einer Feuerwehr obliegt den Kommandanten. Diese werden von der aktiven Mannschaft alle sechs Jahre gewählt und benötigen die Zustimmung durch den Marktgemeinderat.
Voraussetzung für die Ausübung dieser verantwortungsvollen Funktionen ist zum Einen der erfolgreiche Abschluss mehrerer Führungslehrgänge und zum Anderen mehrjährige Einsatz- und Führungserfahrung.

Zu den Aufgaben der beiden Kommandanten gehört, neben der Einsatzleitung und -dokumentation auch die Verantwortlichkeit für Ausbildung und Beschaffungen. Als kompetenter Ansprechpartner stehen sie dem Markt Kösching in allen Angelegenheiten des vorbeugenden und abwehrenden Brandschutzes, sowie der technischen Unfallhilfe zur Verfügung.

Sie stehen an der Spitze der Köschinger Wehr: Kommandant Jürgen Meier (links) und sein Stellvertreter Markus Würzburger.
Seit Juni 2011 setzt die Feuerwehr Kösching auf ein neues Führungsduo. Die Aktiven wählten hierbei Jürgen Meier (auf dem Foto links) zu ihrem "Chef". Meier engagiert sich bereits seit 1990 in der Wehr - unter anderem als Zugführer und Gefahrgut-Spezialist. Aber auch über die "Ortsgrenzen" hinaus bringt sich der hauptberufliche Feuerwehrmann ein! So ist er bereits seit einigen Jahren als stellvertretender Leiter der Atemschutzübungsanlage sowie als Kreisbrandmeister "Gefahrgut" im Landkreis Eichstätt im Einsatz.

Der zweite Mann an der Spitze ist Markus Würzburger. Dieser kam 2007 - bedingt durch einen Wohnortwechsel - nach Kösching. Die notwendige Führungserfahrung brachte Würzburger als Gruppenführer von der Freiwilligen Feuerwehr Mailing/Feldkirchen mit, bei der er sich seit 1999 einbringt.

 

Gruppen- und Zugführer

Zur Unterstützung im Einsatzdienst und bei der Ausbildung der Mannschaft ernennen die Kommandanten sogenannte Führungsdienstgrade. Die Köschinger Wehr verfügt derzeit über 12 Gruppenführer und drei Zugführer.

Die Führungsmannschaft der Köschinger Feuerwehr im April 2012.
Im Rahmen von Großeinsätzen können die Zugführer die Abschnittsleitung bzw. bei großflächigen Schadenslagen, wie etwa Hochwasser oder Unwetter, die Führung eines eigenen Zuges übernehmen. Bei Abwesenheit der beiden Kommandanten wird die Einsatzleitung von einem Zugführer übernommen.

Die Gruppenführer haben im täglichen Einsatzdienst die Aufgabe die Führung einer Löschgruppe, also eines Fahrzeugs, zu übernehmen. Sollte bei einem Einsatz nur ein Fahrzeug benötigt werden, z.B. Beseitigung einer Ölspur, Auspumpen eines Kellers nach Unwetter, etc., und kein größerer Koordinierungsbedarf bestehen, ist es möglich, dass der Gruppenführer vor Ort selbstständig den Einsatz leitet und abwickelt.

Die Führungsdienstgrade sind jedoch nicht nur bei den Einsätzen gefragt! So übernehmen sie Verantwortung bei der Ausbildung der Mannschaft und der Organisation von Übungen. Auch beim Erstellen von Einsatzunterlagen oder dem Planen von Anschaffungen stehen die Zug- und Gruppenführer den Kommandanten zur Seite.